Dell UltraSharp U2212HM Test

Dell UltraSharp U2212HM

Dell UltraSharp U2212HM im Test – LED-Monitor mit 21,5 Zoll, Full HD, 2.000.000:1 (dynamisches Kontrastverhältnis) & 8ms Reaktionszeit.

Inhaltsverzeichnis

Empfehlenswertes Angebot bei Amazon

Dell UltraSharp U2212HMDell U2212HM 54,6 cm (21,5 Zoll) LED-Monitor (DVI, 8ms Reaktionszeit) schwarz

Preis ab: EUR 171,38

Testberichte

Erster Test zum Dell UltraSharp U2212HM Haken

Bisher besser als erwartet

Ich habe dieses Display seit rund vier Wochen im Einsatz. Es hat meine Erwartungen bisher erfüllt. Die Bildqualität ist hervorragend. Zunächst hatte ich aufgrund der hohen Auflösung Bedenken, kleine Schriften nicht mehr lesen zu können. Diese lässt sich trotz der hohen Auflösung sogar deutlich besser lesen als an meinem alten Monitor. Ich bin von einem 19-Zoll-Röhrenmonitor auf den Dell UltraSharp U2212HM umgestiegen. Röhrenmonitore sind eigentlich für ihre gute Farbwiedergabe bekannt. Auch dies wird zu meinem Erstaunen vom Dell übertroffen. Die Farben sind brillant, ein großer Farbraum wird abgedeckt.

Durch das IPS-Panel (Hersteller Philips) ist das Display noch gut lesbar, wenn schräg darauf gesehen wird. Ab einem stark schrägen Blickwinkel wird es dann doch undeutlich, ist aber immer noch deutlich besser, als bei einem TN-Panel.

Ich habe bisher keine Pixelfehler entdeckt. Ein Betriebsgeräusch ist nicht wahrnehmbar. Probleme, wie ein Pfeifen, wenn die Helligkeit heruntergeregelt wird, habe ich nicht. Ich habe die Helligkeit auf null eingestellt. Entgegen anderen Schilderungen ist das Display selbst in abgedunkelten Räumen nicht zu hell. Empfehlenswert bei normalen Lichtverhältnissen ist eine Einstellung von 22 bei der Helligkeit. Dies entspricht 140 Candela pro Quadratmeter.

Die Bedienung ist sehr einfach. Das eingebaute Menü (OSD) ist selbsterklärend. Leider sind allerdings die Bedienstasten am Display nicht beschriftet. Die Inbetriebnahme ist sehr einfach. Dell liefert alle benötigen Kabel mit. Das heißt, es müssen keine Kabel zusätzlich gekauft werden. Nach dem Anschluss des Monitors ist er sofort betriebsbereit. Es musste lediglich noch in Windows die hohe Auflösung (1920 x 1080 Pixel) eingestellt werden. Das Bild wird sofort bildschirmfüllend dargestellt. Das ist nicht selbstverständlich. Von Displays von Samsung ist bekannt, dass sie nach der Einstellung dieser Auflösung häufig oben und unten einen schwarzen Rand darstellen.

Hervorzuheben ist noch der geringe Energieverbrauch. Mit der Einstellung null bei der Helligkeit werden nur noch ca. 17 Watt verbraucht.

Als ein negativer Punkt ist das Fehlen eines gedruckten Handbuchs hervorzuheben. Auf der mitgelieferten CD ist ein Handbuch als Webseite (im html-Format) vorhanden. Es ist schade, dass in der gedruckten Kurzanleitung nicht erklärt wird, wozu ein USB-Kabel angeschlossen werden sollte. Das Display hat an der Seite zwei USB-Anschlüsse. Wenn das USB-Kabel am PC angeschlossen wird, können die USB-Anschlüsse am Display verwendet werden.

Noch ein negativer Punkt ist die Helligkeit des Displays bei einem rein schwarzen Bild. Hier könnte der Schwarzwert besser sein. Entgegen von Röhrenmonitoren wird das Bild nicht vollständig abgedunkelt. Es wird immer noch Licht ausgesendet. Einzelne schwarze Flächen werden allerdings brillant dargestellt.

Zur Reaktionsgeschwindigkeit kann ich sagen, dass ich bisher selbst bei Filmen keine Schlieren oder Verzögerungen festgestellt habe. Spiele spiele ich nicht. Ich denke aber, dass der Hardcoregamer bei einer Reaktionszeit von acht Millisekunden nicht auf seine Kosten kommen wird. Für den Normalanwender ist der Dell UltraSharp U2212HM ausreichend. Im übrigen ist eine Reaktionszeit von acht Millisekunden für ein IPS-Panel ein hervorragender Wert!

Manche Nutzer von Dell-Displays bemängeln immer wieder eine schlechte Qualität. Hierzu ein paar Worte. Dies kann ich zwar bei meinem Display nicht bestätigen. Aber es ist bekannt, dass Dell an der Qualitätskontrolle spart. Es ist durchaus möglich auch ein schlechtes Display zu erhalten. Deshalb empfehle ich direkt bei Amazon zu bestellen. Sollte etwas sein, kann das Display ohne Probleme zurückgegeben werden.

►►► Dell UltraSharp U2212HM günstig bei Amazon bestellen Haken

Gesamturteil: SternSternSternSternStern

Zweiter Test zum Dell UltraSharp U2212HM Haken

Brillant und schnell

Ich bin kein Profi und habe auch kein professionelles Equipment, um den Bildschirm zu Testen. Ich bin leidenschaftlicher Spieler und habe ein gutes Auge, was Schlierenbildung etc. angeht. Das war nämlich meine Hauptsorge.

Zum Aufbau des Bildschirms

Der Dell UltraSharp U2212HM wurde wie üblich in Styropor geliefert, somit gab es keinerlei Beschädigungen (sollte man ja auch von einem 200-Euro-Gerät erwarten können). Das Auspacken ging reibungslos und aufgestellt war das ganze nach ca. zwei Minuten. Ein einfaches Klick-System, um das Panel am Fuß zu befestigen und dann noch die Verkabelung.

Der erste Betrieb

Dell UltraSharp U2212HMBeim ersten Betrachten war ich relativ sprachlos. Ich bin von einem Asus umgestiegen auf dieses Dell-Modell. 16:10 auf 16:9. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Größenunterschied nicht erwartet habe. In der Breite habe ich nun viel mehr Platz, jedoch weniger Höhe, was mich allerdings nicht Stört. Zunächst war die Helligkeit noch arg Hoch eingestellt, ich glaube auf 75 Prozent steht diese. Zu den nun verwendeten Einstellungen komme ich aber später noch.

Die Farben sind ein Traum, ich habe den alten Monitor noch für Aufgaben hier stehen, bei denen ein Dual-Screen die Arbeit erleichtert und dabei sehe ich immer wieder den Unterschied. Wahnsinn!! wie hässlich die Farben auf dem alten Gerät sind. Nun ist Schwarz auch endlich Schwarz und kein “Grau-Gelb-Popel” irgendwas. Das Angezeigte ähnelt nun viel mehr dem Original.

Das erste Mal spielen

Immer noch überwältigt von den Farben, dann eine Runde gespielt und bin von der Darstellung begeistert. Keine Schlieren in Spielen wie Battlefield 3, Homefront, Need for Speed: Most Wanted (2012), Team Fortress 2 sowie Anno 1404.

Filmbetrieb

Absolut keinen Makel gefunden. Einzig der Lichthof, von dem schon öfter geschrieben wurde, im unteren rechten Bereich, ist in dunklen Szenen wahrnehmbar. Und vor allem: keine Schwarzen Balken mehr.

Zu meinen Verwendeten Einstellungen

Ich habe im Netz auf einer englischen Seite einen Bericht über den Dell UltraSharp U2212HM gefunden und habe die Werte komplett Übernommen, laut diesem Test ist somit ein möglichst genauer Weißpunkt von x Kelvin getroffen und die farbliche Darstellung auch am besten. Mir ist klar, dass diese Werte von Monitor zu Monitor unterschiedlich sind, zumal ich ein Modell der Rev. A6 bekommen habe und in dem Test vermutlich Rev. A1 oder ähnlich frühem Stadium verwendet wurde.

  • Helligkeit: 25%
  • Kontrast: 75%
  • RGB-Benutzerfarbe: R: 92, G: 88, B: 98

Meiner Einschätzung nach ist die Darstellung mit diesen Einstellungen auch wirklich gut. Zum Brummen, das bei älteren Revisionen und niedriger Helligkeit auftrat: Das Problem habe ich nicht.

Fazit

Alles in allem bekommt man mit diesem Bildschirm eine mehr als zufriedenstellende Leistung.

Gesamturteil: SternSternSternSternStern

Dritter Test zum Dell UltraSharp U2212HM Haken

Entspricht genau den Erwartungen

Nachdem ich den Bildschirm nun zwei Monate in Benutzung hatte, denke ich, dass ein Test nicht mehr durch verfrühte Euphorie oder ähnliches verfälscht ist, sondern wirklich für das Produkt spricht.

Zuerst ganz wichtig für alle, die sich Sorgen wegen einem eventuellen Störgeräusch bei reduzierter Helligkeit machen, das ist ja öfter mal zu lesen. Dieses Problem tritt bei mir überhaupt nicht auf, betreibe den Dell UltraSharp U2212HM zwischen 50 und 75 Prozent Helligkeit und höre selbst nachts in einem absolut stillen Raum nichts. Wenn ich mein Ohr direkt an die Lüftungsschlitze des Monitors halte, höre ich ein ganz leichtes brummen, aber schon auf fünf Zentimetern ist wirklich nichts mehr zu hören.

Zum Rest muss man eigentlich nicht viel sagen, der Blickwinkel und die Farbdarstellung sind IPS-typisch sehr gut, auch in schnellen Spielen wie Borderlands oder Call of Duty, egal welcher Teil, keinerlei Schlierenbildung oder ähnliches, bei Strategie- oder RPG-Spielen sowieso keine Probleme.

Aber ich muss auch auf Dinge für eventuelle ambitionierte Anwender hinweisen: der Schwarzwert ist trotz allem nicht mit einem PVA-Panel, wie ich z.B. auf Arbeit nutze, zu vergleichen, wobei er für Multimedianutzer mehr als ausreichen sollte. Außerdem habe ich eine minimalen Helligkeitshof unten rechts, der aber nur bei vollkommen dunklen Bild bei Betrachtung von schräg links auffällt.

Die letztgenannten Punkte sind aber bei diesem Preis schlicht nicht zu ändern und haben für den normalen Nutzer meiner Meinung nach auch keine Relevanz.

Alles in allem von mir eine uneingeschränkte Empfehlung.

Gesamturteil: SternSternSternSternStern

Kaufen

Testergebnis

  • Design8.5
  • Verarbeitung9
  • Installation / Setup8.5
  • Bildqualität8.5
  • Funktionalitäten / Software8
Gesamturteil von FourTech8.5

Weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>